Review: mosambikanische Pavillon

Bienale_2015_mosambik_unterwegsinsachenkunst

Heute endet die 56. Biennale in Venedig. Sicher, es gibt noch so viel mehr an guter Kunst dieser Venedig Biennale, die nachhallt, anregt, berührt und von der ich schreiben könnte – wie so oft; doch ich ende heute ebenso.  Eine letzte Sicht; einen Einblick auf den mosambikanischen Pavillon im Arsenale, der alten Waffenfabrik auf dem einstigen Schiffwerftsgelände zu Venedigs Blütezeit.

Ein unheimlich stiller Ort. Ein dunkler Raum, spartanische Motive, großformatig. Hier gibts nicht viel und doch genug. Aufnahmen des mosambikanischen Fotografen Mario Macilau; wie gemalt sehen sie aus. Für den Moment lebendig. Großartig im Blick. Großartig eingefangen, festgehalten.  So wie auch mich.

Like 1 People Liked this
avatar

0 Kommentare zu “Review: mosambikanische Pavillon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: