Der Lauf der Dinge

Soviel: „Der Lauf der Dinge“. Immer wieder. Kettenreaktionen. Der Publikumsmagnet der documenta 8, 1987 soll er gewesen sein, der Kunstfilm von Fischli & Weiss. Das erste mal habe ich ihn vollständig -noch zu Lebzeiten von David Weiss- in dieser Ausstellung gesehen. Er hat sich eingebrannt. Jedes Ende eines Ereignisses – der Beginn eines Neuen. Medidativ, spannend, überraschend und doch vorhersehbar. Er ist viel. Sehr viel. Habt einen guten Start in die neue Woche.

1 Kommentar zu “Der Lauf der Dinge

  1. Pingback: The Way Things Go - uNTERWEGSiNsACHENkUNST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .