Skulptur Present Continuous

Present Continuous von Henk Visch

Present Continuous Skulptur von Henk Vish vor dem Museum Ägyptischer Kunst in MünchenPresent Continuous Skulptur von Henk Vish vor dem Museum Ägyptischer Kunst in MünchenPresent Continuous Skulptur von Henk Vish vor dem Museum Ägyptischer Kunst in MünchenPresent Continuous Skulptur von Henk Vish vor dem Museum Ägyptischer Kunst in München

Wer oder was ist diese Skulptur vor dem Ägyptischen Museum?

Vor dem Museum für Ägyptische Kunst in München steht eine große silberne Skulptur. Ein Mensch ohne Arme. Nackt und gebeugt. Den Blick nach unten gerichtet. Ein roter Strahl geht vom Kopf zu Boden. Blutet er? Ein Kopfschuss? Übergibt er sich? Oder entspringt lediglich Gedanke? Was soll das bedeuten?

Es lohnt sich einen genaueren Blick darauf zu werfen. „Present Continuous“ heißt die 3,60 Meter hohe Skulptur aus Aluminium und ist vom niederländischen Künstler Henk Visch (Jahrgang 1950).

Present Continuous ist in der englischen Grammatik eine Verlaufsform der Gegenwart, also für Handlungen die gerade stattfinden.

Das Silber des Aluminiums ändert je nach Lichteinfall die Farbe. Mal hell, mal dunkler – je nach Blickwinkel, Tages- und Jahreszeit. Bei genauerem Betrachten entspringt der rote Stab aus der Stirn der Skulptur direkt in Erde. Wie ein Gedanke, ein Geistesblitz oder eine Ader fließt der Stab direkt ins Dunkel des Erdreichs. Wohin geht dieser er? Hier lohnt ein Blick ins Innere des neuen Ägyptischen Museums.  Denn der rote Stab endet genau hier in einem Ausstellungsraum. Mitten in der Vergangenheit? Oder doch in der Gegenwart? Oder beides?

Ich bin fasziniert und infiziert vom Gedanken nach mehr.  So starte nun die Initiative weiteren Kunstwerken im öffenlichen Raum auf den Grund zu gehen. Spontan fällt mir da Mae West am Effnerplatz, Sphere – die Kugel in den 5 Höfen oder The walking Man vor der Munich RE Gebäude in der Leopoldstraße. Was fällt Euch noch so ein? Schreibt mir einen Kommentar.

10 Kommentare zu “Present Continuous von Henk Visch

  1. Mir fällt da aus dem Stegreif der Mann über dem Eingang zur Einkaufspassage „Kaufinger Tor“ ein.
    Und heute habe ich mal ganz andere Kunst im öffentlichen Raum gesehen. Auf dem Blomberg gibt es (wohl schon seit einiger Zeit) einen Kunstwanderweg „Sinneswandel“, die ich heute auf einer Wanderung entdeckt habe und die mich faszinierte. (Bericht folgt…)

    Liebe Grüße von S.

  2. Stimmt- stephan Balkenhol; Danke liebe S. – freue mich auf Deinen Kunstwanderweg-Bericht:)

  3. kerstin

    Hallo zusammen,
    interessant finde ich auch das abstrakte Denkmal „8. November 1939“ für Georg Elser am Georg-Elser-Platz. Eine Installation aus Neon-Röhren, die einmal am Tag – von 21.20h bis 21.21h – aufleuchtet, exakt zum Zeitpunkt des damaligen Bombenattentats auf Hitler. Tolles Kunstwerk im öffentlichen Raum von Silke Wagner.
    liebe Grüße
    Kerstin

    • Lieben Dank – ich kenne die Kunst am Bau, wusste bisher aber noch nicht von welchem Künstler. Vielen Dank dafür Kerstin – werde ich demnächst mal nächer „beleuchten“

  4. Hallo, Der rote Ring Elisen-/Ecke Luisenstraße fällt mir da noch ein. Herlich, A

  5. Pingback: Kunst im öffenlichen Raum: Mae West « unterwegsinsachenkunst

  6. Pingback: Winter-Einblicke « unterwegsinsachenkunst

  7. Pingback: Hosen runter « unterwegsinsachenkunst

  8. Gisela Albrecht

    Die Endlostreppe von Olafur Eliasson.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.