Retrospektive Eugen Schönebeck in der SCHIRN

Die SCHIRN Kunsthalle Frankfurt zeigt noch bis 15. Mai 2011 eine große Gesamtwerkschau des deutschen Malers Eugen Schönebeck (*1936 Heidenau bei Dresden), die nahezu alle erhaltenen Gemälde und die bedeutendsten Zeichnungen zeigt. Denn Schönebeck hat in seiner kurzen Malerlaufbahn mehr Bilder zerstört, als am Ende bewahrt blieben.  Infolge der sozialistischen Gesinnung war der Weggefährte von Georg Baselitz,  von der kollektiven Botschaft der Wandmalerei überzeugt und da sich aber kein Auftrag abzeichnete, hörte er 1967 mit gerade 30 Jahren schließlich ganz zu malen auf.

Weitere Informationen unter: http://www.schirn.de/en/exhibitions/2011/eugen-schoenebeck/eugen-schoenebeck-exhibition.html

 

0 Kommentare zu “Retrospektive Eugen Schönebeck in der SCHIRN

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.