Entschleunigung – ein Kunstprojekt in Rouen

In Rouen, einer Stadt in Frankreich galt vom 17. September bis 20. November in der Fußgänger eine Höchstgeschwindigkeit von 3 km/h. Wer zu schnell war, wurde geblitzt. „Marcher trop vite nuit gravement á l’observation du patrimoine“ stand auf einem hinweisenden Schild. Der Künstler Benoit Thiollent installierte diese Radarfalle, doch anstatt Strafzettel zu verteilen: möchte er die Passanten sensibilisieren, sich mehr Zeit für die Umgebung zu nehmen. Warum eilen – wenn beim flanieren, auch das Umfeld wahrgenommen werden kann? So entdeckt man Details, die man sonst nicht wahrnehmen kann. Angewandte Kunst sozusagen. Gestoßen bin ich auf das Kunstprojekt durch Papierschiffchen. Eine großartige Idee, dem kann ich nur zustimmen und die auch mich selbst auffordert –  mal wieder einen Gang herunter zu schalten.

1 Kommentar zu “Entschleunigung – ein Kunstprojekt in Rouen

  1. Vielen Dank für die Erwähnung.
    Solch eine Radarfalle würde in der Vorweihnachtszeit sicher Einiges einbringen… :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.