Paper Weight — Stilbildende Magazine von 2000 bis heute

Magazine im Haus der Kunst.

Ausgestellt als überdimensionale aufgeschlagene Ausgaben, 15 an der Zahl, die seit dem Jahr 2000 gegründet wurden – jedes von ihnen stilbildend und unabhängig, d.h. keines gehört einer großen Verlagsgruppe an. Oft getragen von der Vision und der Leidenschaft einer Persönlichkeit, haben die ausgewählten Magazine ein breites Spektrum an Themen wie Architektur, Kunst, Design, Mode, Essen, Sex oder Kulturpolitik: „032c“, „Apartamento“, „Bidoun“, „BUTT“, „Candy“, „Encens“, „EY! Magateen“, „Fantastic Man“, „PIN-UP“, „Sang Bleu“ oder „Toilet Paper“. Die meisten davon kannte ich nicht und fand den Einblick in diese Welt äußerst interessant. Unten im Shop gibt’s die Ausgaben direkt zu kaufen;)

Die Ausstellung „Paper Weight. Stilbildende Magazine von 2000 bis heute“ ermöglicht einen frischen Blick auf unabhängiges Publizieren im 21. Jahrhundert.

Ihre Herausgeber wollen nicht nur kulturelle Artefakte schaffen, sondern kulturelle Veränderungen auch selbst hervorrufen. Felix Burrichter, Kurator der Ausstellung und Macher des Architektur-Magazins „PIN-UP“ kommt direkt vom „Fach“ und bietet der Ausstellung „Paper Weight“ einen interessanten Blick auf die Welt des unabhängigen Publizierens. Das Ausstellungsdesign stammt vom Athener Künstler und Architekten Andreas Angelidakis.

0 Kommentare zu “Paper Weight — Stilbildende Magazine von 2000 bis heute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.