Wohin am Wochenende?

Das Regenradar in München hält seine Progronse. Und für alle, denen das Wetter egal ist, sollten den nächsten Satz überspringen. All‘ diejenigen, die bei schönem Wetter Sorge haben, draußen etwas zu verpassen, euch möchte ich an diesem Wochenende ans Herz legen: nutzt die Zeit und taucht hinab in die trockenen unterirdischen Räume des ehemaligen Luftschutzkellers im Haus der Kunst.

Aktuell, seit gestern bis 7.April 2013 präsentiert die Sammlung Goetz im Haus der Kunst die Ausstellung <Open End>. Videokunst, die dem modernen Roman gleichen- der offensten Form literarischer Erzählung. Die herkömmliche, linear verlaufende und auf einen Endpunkt ausgerichtete Handlung ist durch freiere Erzählformen ersetzt; gemeinsam ist den gezeigten Filmen auch, dass sie ein offenes Ende haben.
In <House with Pool> von Teresa Hubbard und Alexander Birchler werden beispielsweise mehrere Handlungsstränge konsequent parallel geführt, ohne dass sie sich jemals berühren – das Warten einer Frau in einem gepflegten Haus, ein aus diesem Haus fliehendes und wieder zurückkehrendes Mädchen sowie der Gärtner, der ein totes Reh aus dem Swimmingpool birgt. Dabei ist nicht nur das Ende, sondern auch der Anfang der Erzählung offen. Und alles, was der Betrachter in eine bestimmte Reihenfolge bringt, um es zu deuten, bleibt bloße Vermutung.
Die Werkauswahl von „Open End“ zeigt, dass der Regisseur bei der Wahl der künstlerischen Mittel und erzählerischen Techniken ebenso viele Möglichkeiten hat wie der Autor eines Romans. Dazu gehört das offene Ende, aber auch der Genremix, die Rahmen- und Episodenerzählung, das gesamte Spektrum von Erzählperspektiven, die Technik des Bewusstseinsstroms und die Variation über ein Grundthema.

Filme:
Emmanuelle Antille, Radiant Spirits, 2000
Pierre Coulibeuf, The Warriors of Beauty, 2002/06
Sue de Beer, The Quickening, 2006
Sebastian Diaz Morales, The Man with the Bag, 2004
Stan Douglas, Journey Into Fear, 2001
Dominique Gonzalez-Foerster & Tristan Bera, Belle Comme le Jour, 2012
Teresa Hubbard / Alexander Birchler, House with Pool, 2004
Isaac Julien, Paradise Omeros, 2002
Ross Lipman, The Interview, 2004
Laurent Montaron, Balbvtio, 2009
Saskia Olde Wolbers, Day-Glo, 1999
Clement Page, Hold your breath, 2010
Ann-Sofi Sidén, QM, I Think I Call Her QM, 1997
Yang Fudong, Honey (mi), 2003

Fotos: Haus der Kunst/Sammlung Goetz

Like Be the first one who likes this post!

0 Kommentare zu “Wohin am Wochenende?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: