A space called public Teil VII: Martin Kippenberger METRO-Net Transportable Subway Entrance

A space called public. Martin Kippenberger: METRO-NET Transportable Subway Entrance.

Am Marienhof steht der fiktive U-Bahn-Eingang des früh an Leberkrebs verstorbenen Künstlers, mit dem Logo der Lord-Jim-Loge „Sonne Busen Hammer“.

Mit METRO NET plante Kippenberger ein weltumspannendes U-Bahnsystem, bestehend nur aus Eingangsattrappen bei denen mitunter abgespielte Fahrgeräusche und durch Ventilatoren erzeugte Luftströme die Fiktion verstärkten. Die erste Station wurde im Jahr 1993 auf der griechischen Insel Syros errichtet. Ein weiterer U-Bahn-Ausgang kam im August 1995 in  Dawson/Kanada und 1997 auf dem Leipziger Messe Gelände hinzu. Mehrere geplante Stationen wurden posthum nach seinem Tod errichtet, darunter auch auf der Documenta X in Kassel.

Like Be the first one who likes this post!

0 Kommentare zu “A space called public Teil VII: Martin Kippenberger METRO-Net Transportable Subway Entrance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: