Sieben Tage | Sieben Werke. Teil VI. Verena Hägler

Küchen. Stille Aufnahmen. Festhalten eines Moments. Ein Blick ins Private. Wie die frühen Interieurbilder von Thomas Ruff aus den der 70ern kommen sie daher, die Küchen-aufnahmen von Verena Hägler Die Fotos bestechen durch eine unglaubliche Lebendigkeit, so als kämen jeden Moment deren Bewohner zurück und würden sich einen Kaffee kochen, die Blumen gießen oder eine Zigarette Rauchen. Unglaublich. Facettenreich. Die Küche als Begegnungsort. Und je länger man ein Foto betrachtet umso mehr gibt es zu entdecken, die Frühjahrsblüher auf dem Tisch, der Wasserkocher in der Ecke, Küchenutensil fein säuberlich platziert oder nur abgestellt. Lange stand ich vor diesen Aufnahmen, konnte mich nur schwer lösen, so vielschichtig jedes Einzelne. Ach ja, meine Küche würde ich, ohne zu zögern Verena Hägler auch sofort zum „Abschuss“ freigeben.

2 Kommentare zu “Sieben Tage | Sieben Werke. Teil VI. Verena Hägler

  1. Pingback: letzter Tag der Jahresausstellung 2014 | uNTERWEGSiNsACHENkUNST

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .