Herzprojekt Pop-up-Dinner

Was vom Tiere übrig bleibt

Herzprojekt Pop-up-Dinner
Herzprojekt. Pop-Up Dinner

Donnerstag. Immer Donnerstags meine Inspirationen rund um die Kunst. Heute mit einer Fülle an tierischen Inhalten. Ihr fragt euch, was das mit der Kunst zu tun hat? Vollkommen berechtigt – ich mich auch. Hier ein paar Ansätze.

⇒ Ein ganz besonderes HERZPROJEKT
  • Am Montag, 18 Uhr findet das zweite von vier Pop-Up Dinnern mit Vincent Fricke statt. Ein 7-Gänge-Menü mit tierischen Produkten, die sonst kaum auf unseren Tellern landen. Ein Menü fernab der Filetstücke. Ein Projekt zum Nachdenken, wie selbstverständlich und maßlos wir mit dem umgehen, was die Natur hervorbringt. Ein umsichtiges, feines Essen mit guten Gesprächen, einer herrlich vergänglichen Tischdekoration, umgeben von Kunstfotografien von Vivi D’Angelo und kuratiert von Kunsthandel Anne Uhrlandt.
  • Ausstellungsdauer: SA | 28.10.2017 – MO | 20.11.2017 
  • Anmeldungen für das Herzprojekt per email an vivi@vividangelo.com Der Menüpreis (7 Gänge) beträgt 49,- Euro pro Person, Getränke exklusive. Termine: Montag  06.11.2017 | 20.11.2017, jeweils 18 Uhr
    13.11. kleine Rundtour mit get together, 17 bis 20 h
  • Ausstellungsort: MMA | Galerie 2 | Katharina-von-Bora-Strasse 8 a, 80333 München
⇒ Das Verhältnis Mensch – Tier aus philosophischer Sicht
  • Dürfen wir Tiere essen? Und welche Rolle spielt dabei die menschliche Moral? Warum der Markt regelt und nicht die Ethik. Eine philosophische Sicht von Richard David Precht und eine vom Ende der Massentierhaltung .
⇒ Was Haustiere über den Menschen verraten
  • Werden Haustiere lediglich dazu benutzt, emotionale oder soziale Probleme auszugleichen? Müssen Tiere extra dafür gezüchtet werden? Wieviel Statussymbol steckt in einem Tier? Diesen und anderen Fragen rund um die Beziehung zwischen Mensch und Haustier und deren Entwicklung über die vergangen Jahrhunderten bis zur Gegenwart zeigt die Ausstellung Tierisch beste Freunde„. Ein weiterführendes Gespräch mit der Kuratorin Victoria Krason gibt es an dieser Stelle zum hören.
  • Ausstellungsdauer: 28. Okt 2017 – 01. Jul 2018
  • Ausstellungsort: Deutsches Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1
    01069 Dresden
⇒Auf was man nicht verzichten kann
  • Zum Schluss noch ein tierisches Plakat, dass mich immer wieder zum schmunzeln bringt, wenn ich es sehe: „Man kann im Leben auf vieles verzichten, aber nicht auf Katzen und Literatur!“

Na dann. Kommt gut inspiriert durch die nächsten Tage.

Like Be the first one who likes this post!

0 Kommentare zu “Was vom Tiere übrig bleibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: