Donnerstag ist der neue Freitag

<Donnerstag ist der neue Freitag>

die Worte klingen mir noch wie heute im Ohr, weil ich innerlich aufhorchte und merkte, dass ich mich an einer ganz anderen Stelle befinde. Zumindest hat der Donnerstag etwas – da gibt es jede Menge Ausstellungseröffnungen, in den Kinos laufen die neuen Filme an und überhaupt eignet sich der Donnerstag hervorragend, um sich aufs Wochenende einzustimmen, Pläne zu schmieden, sich etwas vorzunehmen, abzuarbeiten, abzuschalten oder einfach mal wieder etwas Neues zu entdecken.

Und da so vieles in unserer angebotsreichen Welt auftaucht und schnell wieder verschwindet, dokumentiere ich gerne, um es nicht zu vergessen. Ein wenig festhalten hier, ein wenig da, ein wenig dort. Ja, dokumentieren ist genau mein Ding, ein Sammelsurium an Themen, die mich inspirieren. Woche für Woche. Meist am Wochenende, denn da überwiegt die selbstbestimmte Zeit.

Und bei so vielen D’s schmiede ich doch gleich mal einen Plan, einen Plan am Donnerstag. Deshalb ab heute und geplant auch regelmäßig meinen <Plan D.> immer an dieser Stelle.

⇒ Heute wird gleich gestartet: Ausstellungseröffnung von Thomas Struth <Figure Ground> im Haus der Kunst. Die Ausstellung wurde von Thomas Weski kuratiert – oh ich bin ja so gespannt.

⇒ Morgen wieder: Yeah, da der erste Freitag im Monat immer bis 22 Uhr geöffnet ist. Obendrauf ab 18 Uhr kostenlos und der letzte -leider- für die aktuelle Videokunst Ausstellung <Manifesto> in der Villa Stuck, in die man nicht oft genug reingehen kann.

⇒ Am Samstag lockt ab 16 Uhr die Eröffnung der Ausstellung <10 IM QUADRAT> im Farbenladen. Die Junge-Leute-Seite der SZ brachte zehn junge Fotografen*innen mit zehn jungen Künstlern zusammen, die regelmäßig auf Bühnen stehen – ein interessant klingendes Experiment.

⇒ Vielleicht auch mal einfach etwas von zu Hause besichtigen. Das ist so schön Ortsunabhängig. Im Van Abbe Museum in den Niederlanden, kann der Besucher genau das für eine Stunde machen, mit Hilfe eines Roboters. Die Anmeldung funktioniert über die Webseite.

⇒ Für alle die weniger Zeit investieren möchten, wie wäre es mit 10 Minuten Kunst? Eine witzige Form der Arbeit, unterhaltsam und gesponsored.

⇒ Mit dem Thema, wie wir zukünftig arbeiten werden, hat sich auch der Philosoph Richard David Precht beschäftigt.  In diesem Interview, das seit Montag durch die Medien läuft. In der er die Erfüllung eines alten Menschheitstraums prognostiziert: Die Befreiung des Menschen von der entfremdeten Arbeit. Oh, verheißungsvolle neue, andere Welt.

⇒ Eine andere Geschichte von morgen liefert der Historiker Yuval Noah Havari in seinem neuen Buch* Homo Deus – weniger optimistisch. Die Aufteilung des Menschens in biologische Kastenwesen, der Algorithmus bestimmt das Dasein.

Genug der Zukunftsszenarien, jetzt werde ich erst einmal einen Kaffeetrinken, ganz im hier und jetzt.

 

 

 

Mit einem * (Stern) gekennzeichneten Links, sind Affiliate Links.

 

 

Like Be the first one who likes this post!

4 Kommentare zu “Donnerstag ist der neue Freitag

  1. Schöne neue Serie 🙂 Na dann bin ich schon jetzt gespannt auf die nächsten Donnerstage und deine Tipps aus der Welt der Künste.

    LG
    Deborah

  2. Schöne Idee! Ich bin dabei am Donnerstag. Virtuell regelmäßig, vielleicht auch irgendwann mal wieder vis-à-vis. Das wäre schön. 🙂

  3. Pingback: Zeit zum Pläne schmieden. Was steht an in der Kunst? -unterwegsinsachenkunst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: