diese Ausstellungen darf man im April keineswegs verpassen

Die Neueröffnungen lassen diesen Monat auf sich warten. Macht nichts, man kann sich auch wunderbar mit den Laufenden die Zeit vertreiben und bei einigen drängt die Zeit. Also nichts wie hin. Voila hier unsere Empfehlungen für den Monat April:

SALEBRATION

Mühlbachs subversive Werke widmen sich seit über eineinhalb Jahrzehnten den sozialpolitischen Herausforderungen einer von Konsum, dem Kapital und Schein geprägten gesellschaft, wobei die hier gezeigte Arbeit Zitat: „…nicht umbedingt zum persönlichen reflektieren einladen muss, da sie ja bereits selbst reflektiert.“ so der Künstler.

Die Kunsthalle München präsentiert in Zusammenarbeit mit Sebastian Pohl – Künstlerischer Leiter / Positive-Propaganda e.V. die Intervention „SALEBRATION“ des in München lebenden Künstlers Torsten Mühlbach.

  • Ausstellung: SALEBRATION
  • Ausstellungsdauer: bis voraussichtlich 31. März 2019
  • Ausstellungsort: Kunsthalle München, Theatinerstraße 8 (Fünf Höfe), 80333 München.
trennstrich_rot_unterwegsinsachenkunst

PACE IS THE PLACE

Die künstlerische Wahrnehmung von Raum und Architektur ist Thema der aktuellen Einzelausstellung von Michael Sailstorfer im BNKR.

  • Ausstellung:/SPACE IS THE PLACE
  • Ausstellungsdauer:01.02. – 12.04.2019
  • Ausstellungsort: BNKR current reflections on art and architecture, Ungererstraße 158, 80805 München.
trennstrich_rot_unterwegsinsachenkunst

NOTE TO SELF

Für die Gruppenausstellung NOTE TO SELF hat fructa drei KünstlerInnen eingeladen, die in ihren Ansätzen die Themenkomplexe von Individualität, Körperlichkeit und Optimierung in unterschiedlichen gesellschaftlichen Kontexten verhandeln. Aus verschiedenen Perspektiven werden diverse Erfahrungen von Körperlichkeit betrachtet, Konstruktionen von Individualität getestet und das Verständnis menschlicher Akteure im biologischen, individuellen und gesellschaftlichen Kontext untersucht. Lotte Meret Effinger, Robert Hamacher und Alina Schmuch, die mit Fotografie und Film arbeiten – vom Dokumentarischen bis hin zur Inszenierung – bespielen gemeinsam die Räume, nehmen Bezug aufeinander und spinnen so ein dichtes Netz aus Bildern und Verweisen.

  • Ausstellung: NOTE TO SELF
  • Ausstellungsdauer: 15.03.2019 – 27.04.2019
  • Ausstellungsort: fructa, Leonrodstrasse 89, 80636 München
trennstrich_rot_unterwegsinsachenkunst

Bauhaus – Eine fotografische Weltreise

Foto: Jean Molitor

Der Diplom-Fotograf Jean Molitor reist seit fast einem Jahrzehnt um den Globus, um den Einfluss der Bauhaus Architektur zu dokumentieren: ob Berlin oder Casablanca, Stuttgart oder Havanna, St. Petersburg oder Guatemala-Stadt, Wien, Bukavu im Kongo oder auch München. Die Ausstellung macht mit bislang teilweise unbekannten architektonischen Glanzstücken die globalen Verbindungen und den weltumspannenden Austausch der von dieser Schule geprägten Bauweise sichtbar.

trennstrich_rot_unterwegsinsachenkunst

Prints by Kiki Smith: Touch

Anlass der Ausstellung ist eine Schenkung der New Yorker Künstlerin Kiki Smith. Die Künstlerin hat ihr ediertes druckgraphisches Lebenswerk – Hunderte von Einzelblättern, Portfolios sowie illustrierte Bücher, die seit Mitte der achtziger Jahre bis heute entstanden – der Graphischen Sammlung zukommen lassen. Das breit gefächerte Werk der Künstlerin befasst sich mit dem menschlichen Körper, der Tier- und Pflanzenwelt sowie mit Naturphänomenen und Märchen, wobei sie die Identität der Frau, die Unschuld der Kindheit oder das Verhältnis zwischen Mann und Frau hinterfragt.

  • Ausstellung:Prints by Kiki Smith: Touch
  • Ausstellungsdauer:14.02.2019 ‐ 26.05.2019
  • Ausstellungsort:Pinakothek der Moderne, Barer Straße 40, 80333 München

0 Kommentare zu “diese Ausstellungen darf man im April keineswegs verpassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.